Oschatzer Allgemeine - Kostenloses Probeabo - 4 Wochen gratis und unverbindlich testen

4,48 von 5 Sternen - basierend auf 700 Bewertungen · Bewerten

Oschatzer Allgemeine Probeabo

Das Probeabo der Oschatzer Allgemeine zum Nulltarif.
Lassen Sie sich das nicht entgehen: aktuelle Nachrichten, Veranstaltungstipps, Ratgeber, das TV-Programm und vieles mehr - vier Wochen kostenlos und unverbindlich.
Testen Sie jetzt die Oschatzer Allgemeine.

Kostenlos bestellen »

Probeabo-Vorteile

Probeabo kostenlos bestellen
4 Wochen kostenlos
Probeabo kostenlos bestellen
Unverbindlich Probelesen
Probeabo kostenlos bestellen
Endet automatisch
Probeabo kostenlos bestellen
Kostenlose Lieferung
Nachrichten der Tageszeitung Oschatzer Allgemeine »
Neugestaltung des Oschatzer Busbahnhofes geht in die letzte Runde
Die Bauarbeiten am Busbahnhof in Oschatz nähern sich dem Ende. Am 10. Januar kommenden Jahres soll er nach der Neugestaltung wieder seinen Betrieb aufnehmen. Derzeit werden mit dem Setzen der Betonsteine auf den insgesamt sechs Bussteigen noch letzte Restarbeiten durchgeführt. Dann wird der Bauherr, der Landkreis Nordsachsen, das Areal von den Bauunternehmen abnehmen. Wenn dies ohne Beanstandungen über die Bühne geht, kann für den betagten Busbahnhof der zweite Frühling beginnen. (Oschatzer Allgemeine vom 17.12.2013)
Hunderte Leipziger protestieren gegen Rechts
In Leipzig haben am Samstagvormittag Hunderte von Bürgern für Toleranz und gegen Rechts demonstriert. Um gegen einen Aufmarsch der NPD zu demonstrieren, versammelten sich rund 150 Bürger vor der Friedenskirche ein. Vor den Gohlis-Arkaden schlossen sich dann weitere Demonstranten an. Oberbürgermeister Jung und der Superintendent der evangelischen Kirche, Martin Henker, sprachen zu den Demonstranten. Die NPD hatte zu einer Kundgebung gegen den Bau einer Moschee in der Bleichertstraße aufgerufen. Schon im Vorfeld gab es bürgerliche Proteste gegen den Bau. Die Nazis zogen mit rund 50-80 Protestierern durch die Stadt. Gegen 14 Uhr löste sich die Veranstaltung wieder auf. (Oschatzer Allgemeine vom 06.11.2013)
Unbekannte überfluten in Dresden Kleingartenanlage
In Dresden haben Einbrecher eine Kleingartenanlage unter Wasser gesetzt und damit völlig verwüstet. Die Täter drehten die Wasserhähne auf 110 Grundstücken auf. Dies teilte die Polizei am Montag mit. In die Gärten gelangen die Einbrecher, indem sie mehrere Tore aufhebelten. Gestohlen wurde offenbar nichts, der Schaden durch das Wasser aber ist immens. Pro Garten flossen in der Nacht etwa sieben Kubikmeter Wasser aus, teilten die Besitzer mit. Das entspricht etwa 50 Badewannen. Jede Parzelle ist rund 100 Quadratmeter groß. (Oschatzer Allgemeine vom 23.09.2013)
Diebe knacken leeren Tresor in Altoschatz
In Altoschatz haben Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag in einem Büro- und Werkstattkomplex einen Tresor geknackt. Sie öffneten ihn mit einem Schneidbrenner. Zuvor waren sie gewaltsam in das Gebäude eines Landwirtschaftsbetriebes am Flurweg eingedrungen. Pech für die Diebe: Der Tresor war leer. Ihre hohe kriminelle Energie habe sich als erfolglos erwiesen, so Birgit Höhn von der Polizei in Leipzig. (Oschatzer Allgemeine vom 12.08.2013)
Minderjährige Trickbetrüger in Düsseldorf
Immer häufiger werden in Düsseldorf wehrlose Bankkunden an Geldautomaten überfallen. Die Banken wollen deshalb die Technik umstellen. Trickdiebe am Automat sind in Düsseldorf nicht ungewöhnlich. Neu ist jedoch, dass minderjährige Mädchen zu zweit oder dritt auf Beutezug gehen. Dabei lenken sie ihr Opfer ab und eine Komplizin greift sich das Geld. Ältere Menschen stehen hierbei im Fokus der Täter. Meistens sind die Mädchen unter 14 Jahre alt und nicht strafmündig. Zuletzt wurde eine 13-jährige Rumänin ohne festen Wohnsitz festgenommen. Die Banken stellen nun die Technik so um, dass zuerst der Betrag gewählt wird, und dann die Pin eingegeben. Bei einem drohenden Überfall kann der Vorgang so noch abgebrochen werden. (Oschatzer Allgemeine vom 29.06.2013)
Leipziger Radfahrer liegt tot auf der Straße
In Leipzig wurde am Donnerstagabend in der Stötteritzer Straße die Leiche eines 45-jährigen Mannes gefunden. Die gerufenen Rettungskräfte konnten nur noch den Tod feststellen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, starb der Mann eines natürlichen Todes. Der Mann war mit seinem Rad gestürzt und hatte sich dabei leichte Verletzungen zugezogen. Es gibt bisher keine Hinweise auf ein Fremd- oder Selbstverschulden. Eine Straftat wird ebenso ausgeschlossen. Die Polizei bitten Zeugen, die den Mann gesehen haben, sich bei den Beamten zu melden. (Oschatzer Allgemeine vom 17.05.2013)
Frau sticht im Streit Lebensgefährten nieder
Eine 55-jährige Frau hat am Freitagabend in Magdeburg nach einem Streit ihren fünf Jahre jüngeren Lebensgefährten mit einem Küchenmesser niedergestochen. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Frau wurde in der gemeinsamen Wohnung festgenommen, während das Opfer in ein Krankenhaus gebracht wurde. (Oschatzer Allgemeine vom 26.03.2013)
4500 Namensvorschläge für den Tapir im Leipziger Zoo
Der kleine Schabrackentapir ist derzeit der neue Publikumsliebling im Leipziger Zoo. In den vergangenen Wochen sind rund 4500 Namensvorschläge für den Kleinen eingegangen. Der Leipziger Zoo-Chef Jörg Junhold sieht den Rummel um den kleinen Tapir allerdings kritisch: „Ich sehe es durchaus auch gemischt. Auf der einen Seite freue ich mich über die Aufmerksamkeit. Das ist schön für uns, für die Sache Zoo. Ich sehe die „Tier-Stars“ als Botschafter für unseren Zoo, für den Artenschutz. Damit kann ich dann ganz gut leben. Auf der anderen Seite fände ich Trubel und Fokussierung nur auf ein Tier nicht weit genug gegriffen für einen Zoo. Es darf nie zulasten des Tieres gehen. Und es darf nie an die Würde des Tieres gehen.“ (Oschatzer Allgemeine vom 26.03.2013)
Dresdner Flughafen für halbe Stunde gesperrt
Für eine Sperrung der Landebahn und etliche Verzögerungen sorgte am Dienstag eine zweimotorige Maschinen. Das Kleinflugzeug war beim Anflug auf den Flughafen über die Landebahn hinaus geschossen. Nach 30 Metern kam das Flugzeug an einer Begrenzung zum stehen. Verletzt wurde niemand, allerdings sorgte die Sperrung der Landebahn, um das Flugzeug abzuschleppen, für zahlreiche Verspätungen. (Oschatzer Allgemeine vom 31.10.2012)
Brand im Keller in Dresden-Blasewitz
In einem Keller eines mehrgeschossigen, leer stehenden Wohnhauses ist am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Als die Feuerwehr kurz nach halb neun an der Brandstelle in der Tolkewitzer Strasse ankam, brannte es in zwei Kellerräumen. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Die Polizei ermittelt nun zur Brandursache. (Oschatzer Allgemeine vom 31.10.2012)