Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis - Kostenloses Probeabo - 4 Wochen gratis und unverbindlich testen

4,48 von 5 Sternen - basierend auf 710 Bewertungen · Bewerten

Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis Probeabo

Wer im Rhein-Kreis Neuss wohnt, der schätzt die besondere Lage direkt am Rhein und die kurzen Wege nach Düsseldorf, Köln und in die Niederlande. Im einwohnerstärksten Kreis Deutschlands wohnen in namhaften Städten wie Neuss, Grevenbroich und Dormagen rund 450.000 Menschen. Der gute Arbeitsmarkt, die vom Rhein geprägte Landschaft und ein hohes Freizeitangebot garantieren eine hohe Lebensqualität.

Die Westdeutsche Zeitung (WZ) berichtet für Sie direkt aus dem Rhein-Kreis – weltweit und ortsnah. In der WZ lesen Sie täglich die Nachrichten aus Politik, Sport, Wirtschaft und Kultur. Die Rhein-Kreis Ausgabe liefert Ihnen zusätzlich alles Wichtige aus Ihrem Landkreis.

Sie haben die Möglichkeit Ihre Regionalzeitung vier Wochen lang ausgiebig zu testen. Jeden Morgen liegt sie frisch gedruckt in Ihrem Briefkasten. Das unverbindliche und kostenlose Probeabo endet nach dem Zeitraum von vier Wochen automatisch - einfacher geht Probelesen nicht.

Die Lokalredaktion im Rhein-Kreis Neuss erreichen Sie per Mail an: redaktion.neuss@westdeutsche-zeitung.de

Kostenlos bestellen »

Probeabo-Vorteile

Probeabo kostenlos bestellen
4 Wochen kostenlos
Probeabo kostenlos bestellen
Unverbindlich Probelesen
Probeabo kostenlos bestellen
Endet automatisch
Probeabo kostenlos bestellen
Kostenlose Lieferung
Nachrichten der Tageszeitung Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis »
Issum: Rennradfahrer kollidiert mit 12-Jährigem
In Issum ist am Sonntag ein 12-Jähriger mit einem Rennradfahrer zusammengestoßen. Das teilte die Polizei der Westdeutschen Zeitung am Montagmorgen mit. Der Junge war Teil einer Gruppe, die gerade eine Straße überquerte. Der Betreuer hatte dazu extra den Verkehr angehalten. Das bemerkte der Rennfahrer offenbar zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen. Beide Beteiligten wurden beim Zusammenprall verletzt und mussten stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 21.07.2014)
Neuss: Linienbus kracht in Hauswand
In Neuss ist am Mittwoch ein Linienbus verunfallt. Dabei wurden 13 Insassen verletzt, davon zwei schwer. Das teilte die Polizei am Donnerstagmorgen mit. Offenbar wollte der Busfahrer beim Abbiegen einem entgegenkommenden Bus ausweichen, dabei fuhr der 51 Jahre alte Fahrer gegen eine Hauswand. Der Mann wurde dabei in der Front des Busses eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Die verletzten Fahrgäste wurden mit Rettungswägen in umliegende Krankenhäuser gebracht. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 12.06.2014)
Polizei in Neuss sucht Besitzer von zwei herrenlosen Tresoren
Die Polizei in Neuss hat an der Zufahrt zum Theater am Schlachthof und an einer Tiefgarage in der Johanna-Etienne-Straße zwei Tresore gefunden. Möglicherweise stammen sie aus Straftaten. Die Besitzer konnten bisher nicht ausfindig gemacht werden. Wer seinen Tresor auf einem der Fotos erkennt, welche die Westdeutsche Zeitung in der heutigen Ausgabe veröffentlicht hat oder Hinweise zu den Tresoren geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Neuss zu melden. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 08.05.2014)
Public Viewing zur WM in Neuss - noch ist nichts entschieden
Durch die Zeitverschiebung werden die Spiele der Fußball-WM dieses Jahr erst nach 22 Uhr stattfinden. Die Bundesregierung will deshalb die Lärmschutzregeln für das Public Viewing in dieser Zeit lockern. Denn das gemeinschaftliche Fußballgucken unterm freien Himmel gehöre einfach mit dazu. Ausnahmen seien deshalb gerechtfertigt. Das teilte Bundesumweltministerin Barabara Hendricks (SPD) mit. Über die Art der Ausnahmen sollten allerdings die Kommunen selber entscheiden. In Neuss liegt darüber noch keine Urteil vor. Die Stadt teilt mit, dass sie dazu noch keine Stellungnahme abgeben könne. Erst müsse das Gesetz vorliegen, so Stadtsprecher Michael Kloppenburg. Die Gastwirte warten derweil gespannt auf die Entscheidung der Stadtverwaltung. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 07.04.2014)
22-Jähriger in Neuss geschlagen und ausgeraubt - Polizei sucht Zeugen
In Neuss ist am Donnerstagabend ein 22-Jähriger auf der Büttger Straße überfallen und ausgeraubt worden. Zwei unbekannte Täter fragten den jungen Mann gegen 23.30 zunächst nach Zigaretten und bedrohten ihn anschließend mit einem Messer. Das teilt die Polizei mit. Um ihrer Forderung Ausdruck zu verleihen schlugen sie ihrem Opfer ins Gesicht. Mit einer Geldbörse und einem Handy traten die Männer die Flucht an. Beide sollen zwischen 25 und 30 Jahren alt und etwa 175 bis 180 Zentimeter groß gewesen sein. Laut Polizei sprachen beide osteuropäischem Akzent. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 28.02.2014)
Supermarkt in Neuss überfallen - Polizei sucht Zeugen
Ein bislang unbekannter Täter hat am Dienstagabend in Neuss einen Supermarkt am Cyriakusplatz überfallen. Dies teilte die Polizei in Neuss mit. Der Mann bedrohte die Kassiererin mit einer Schusswaffe und verlangte das Bargeld aus der Kasse. Er flüchtete mit mehreren hundert Euro, die er in einer Rewe-Tüte verpackt hatte. Laut Zeugenaussagen lief der Mann in Richtung Hüsenstraße davon. Er trug schwarze Kleidung und war mit einer Sturmhaube maskiert. Sein Alter wird auf 20 bis 30 Jahre geschätzt, die Größe auf etwa 1,65 bis 1,75 Meter. Hinweise nimmt die Polizei in Neuss entgegen. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 15.01.2014)
Neuss: Taschendiebe nutzen Trubel der Weihnachtszeit
In der Weihnachtszeit haben Taschendiebe Hochkonjunktur. Dies mussten am Donnerstag auch drei Seniorinnen in Neuss erfahren. Die drei Frauen waren jeweils in den Nachmittagsstunden in Geschäften in der Innenstadt einkaufen. Beim Bezahlen stellten sie das Fehlen ihrer Geldbörsen fest. Offenbar hatten Taschendiebe im Trubel der Weihnachtseinkäufe die Gelegenheit genutzt und die Seniorinnen bestohlen. In den letzten Tagen verzeichnet die Polizei eine steigende Zahl von Taschendiebstählen. Im vergangenen Jahr weist die Statistik 381 Taschendiebstähle im Stadtgebiet Neuss aus. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 06.12.2013)
Unwetter verursacht großen Schaden an Zirkuszelt in Meerbusch
Die Feuerwehr in Meerbusch hatte am Mittwoch alle Hände voll zu tun. Wegen des starken Unwetters gingen die Notrufe fast im Fünf-Minuten-Takt ein. Innerhalb von kürzester Zeit knickten Bäume um und standen Straßen unter Wasser. Der erste Notruf ging um 22.39 Uhr ein. Das Zelt des Zirkus Hansa auf dem Hand-Lampenscherf-Platz konnte dem Winde nicht standhalten und drohte aus der Verankerung zu reißen. Der Transportanhänger des Zeltes war zu diesem Zeitpunkt schon umgekippt. Mit Hilfe von 15 Feuerwehrmännern wurde das Zelt geräumt. Verletzt wurde niemand. Nach 40 Minuten konnten die Hilfskräfte wieder abrücken. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 29.10.2013)
11-jähriger Junge in Neuss von Auto erfasst und leicht verletzt
In Neuss ist am Montagmorgen bei einem Verkehrsunfall ein 11-jähriger Junge verletzt worden. Im Stadtteil Grimlinghausen wollte ein Mercedes-Fahrer von der Norfer Straße in die Bonner Straße einbiegen. Dabei übersah der 65-Jährige den Jungen, der die Straße zu Fuß überquerte. Das Kind wurde vom Auto erfasst und zu Boden geschleudert. Dabei erlitt er leichte Verletzungen und wurde von einem Rettungswagen ins nächste Krankenhaus gebracht. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 17.09.2013)
Rommerskirchen: Betrunkener Motorradfahrer stürzt
In Rommerskirchen ist am Sonntagmittag ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Der 55 Jahre alte Mann war aus Frechen war in Richtung Grevenbroich unterwegs, als vor ihm zwei Autos abbremsten. Der Motorradfahrer konnte nicht mehr abbremsen und vor auf das Auto vor ihm auf und stürzte. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Mann stand zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss, deshalb wurde ihm eine Blutprobe unternommen. (Westdeutsche Zeitung - Rheinkreis vom 05.08.2013)