Fellbacher Zeitung - Kostenloses Probeabo - 4 Wochen gratis und unverbindlich testen

4,48 von 5 Sternen - basierend auf 701 Bewertungen · Bewerten

Fellbacher Zeitung Probeabo

FELLBACHER ZEITUNG

Entdecken Sie, wie interessant und kompetent die FELLBACHER ZEITUNG informiert: über die Welt- und Kommunalpolitik, über die Weltwirtschaft und die wirtschaftliche Situation vor Ort, über den internationalen und den lokalen Sport sowie über Kulturelles rund um den Globus und hier bei uns in Fellbach und dem Rems-Murr-Kreis.
Von Montag bis Samstag wird sie Ihnen täglich bis spätestens 6:30 Uhr in Ihren Briefkasten geliefert. Am Sonntag erhalten Sie außerdem Sonntag Aktuell und am Freitag liegt das Fernsehmagazin rtv bei.

Service-Hotline: 01801 665566 (0,039 Euro/Min. aus dem dt. Festnetz; Mobilfunkhöchstpreis 0,42 Euro/Min.)

E-Mail: service@stn.zgs.de
Kostenlos bestellen »

Probeabo-Vorteile

Probeabo kostenlos bestellen
4 Wochen kostenlos
Probeabo kostenlos bestellen
Unverbindlich Probelesen
Probeabo kostenlos bestellen
Endet automatisch
Probeabo kostenlos bestellen
Kostenlose Lieferung
Nachrichten der Tageszeitung Fellbacher Zeitung »
Rems-Murr-Kreis verzeichnet steigende Übernachtungszahlen
Die Landkreise in Baden-Württemberg verzeichnen im ersten Halbjahr des Jahres steigende Übernachtungszahlen. Dies geht aus einer Auswertung hervor, die das Statistische Landesamt vorgestellt hat. Demnach haben 38 der 44 Landkreise im Tourismus zugelegt. Einer der Gewinner ist der Rems-Murr-Kreis. Im Vergleich zum Vorjahr beträgt die Steigerung 3,2 Prozent. Die Übernachtungen sind der wichtigste Faktor im Tourismus, denn im Gegensatz zu Tages- und Geschäftsreisenden, bringen diese den Großteil der Einnahmen in die Kassen. (Fellbacher Zeitung vom 02.09.2014)
Volksbank in Murrhardt überfallen - Täter flüchtet ohne Beute
In Murrhardt hat ein bewaffnetet Täter am Montagvormittag eine Bank überfallen. Der Mann hatte gegen 11 Uhr die Volksbankfiliale betreten und die Angestellte mit einer Schusswaffe bedroht. Was sich dann genau abspielte, ist unklar. Der Mann verließ die Bank ohne Beute und flüchtete Richtung Stadtgarten. Die Polizei hat eine Fahnung nach dem Täter eingeleitet. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt und rund 180 Zentimeter groß sein. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen Pullover und einer roten Schildmütze. Der Mann sprach Hochdeutsch und trug dunkles Haar. (Fellbacher Zeitung vom 26.05.2014)
Unfallzahlen in Fellbach auf Rekordniveau
In Fellbach gibt es so viele Verkehrsunfälle wie sonst nirgendwo im Rems-Murr-Kreis. Bereits vergangenes Jahr bezeichnete der Polizeirevierleiter Klaus Auer die Stadt als „Schrottplatz des Kreises“. Nun wurde die Statistik für 2013 veröffentlicht, die die Zahlen von 2013 noch übertrifft. Insgesamt weist der Bericht 2388 Unfälle aus, so viele wie noch nie in der Geschichte des Polizeireviers in Fellbach. In 2012 zählten die Beamten noch 1631 Unfälle. Das entspricht einer Zunahme von 46 Prozent innerhalb nur eines Jahres. (Fellbacher Zeitung vom 22.04.2014)
Weniger Einbrüche in Fellbach - Zahl jedoch immer noch hoch
In Fellbach sinkt die Zahl von Wohnungseinbrüchen. Laut der Statistik der Polizei Aalen hat es im Jahr 2013 nur 48 Einbrüche gegeben. Das sind neun weniger als noch im Jahr 2012. Das teilte der leitende Polizeidirektor Volker Schindler mit. Beruhigend sei diese Zahl trotzdem nicht. Fellbach sei immer noch die Einbrecher-Hochburg im Rems-Murr-Kreis, so Schindler – auch wenn andere Polizeireviere hohe Steigungsraten präsentierten. Auch im landesweiten Vergleich geht die Anzahl der Einbrüche steil nach oben. (Fellbacher Zeitung vom 19.03.2014)
Stadt Winnenden verklagt Eltern des Amokschützen Tim K. um Schadenersatz
Fünf Jahre nach dem Amoklauf des Tim K. klagt die Stadt Winnenden im Rems-Murr-Kreis gegen die Eltern des Todesschützen. Da die Eltern nicht zur Zahlung von Schadensersatz bereit seien, bleibe nur noch der gerichtliche Weg, so die Stadt. Tim K. Hatte im März 2009 mit einer Waffe seines Vaters 15 Menschen und sich selbst getötet. Die Eltern seien nicht bereit gewesen, sich in „irgendeiner Weise“ an der Schadensregulierung zu beteiligen, so die Stadt Winnenden am Dienstagabend. Man habe alle Vorschläge abgelehnt, obwohl Stadt und Land bereit waren den Eltern „sehr weit entgegenzukommen“. Im Raum stehen rund 9 Millionen Euro Folgekosten des Amoklaufes. (Fellbacher Zeitung vom 08.02.2014)
Polizist findet in Waiblingen 10.000 Euro - bisher kein Eigentümer zu ermitteln
Ein Polizeibeamter hat vor dem Landratsamt in Waiblingen vor zwei Wochen Bargeld im Wert von 10.000 Euro gefunden und abgegeben. Bisher hat sich kein Eigentümer gemeldet, also kann der Polizist, der die Scheine in seiner Freizeit fand, das Geld bald sein Eigen nennen. Dies teilte das Ordnungsamt in Waiblingen am Mittwoch mit. Nach einer Wartezeit von sechs Monaten falle das Geld dem Finder zu. Auch wenn sich bis dahin ein Eigentümer melde, stehe dem Beamten ein Finderlohn zu. (Fellbacher Zeitung vom 27.12.2013)
Polizist soll Tankstelle in Rudersberg überfallen haben
Die Polizei hat drei Männer festgenommen, die in den vergangenen Wochen (am 22. September und am 10. November) zwei Tankstellen im Rems-Murr-Kreis überfallen haben sollen. Einer der Täter ist ein 21 Jahre alter Polizeibeamter. Er soll sich beim Überfall in Rudersberg beteiligt haben. Das Motiv soll offenbar Geldnot gewesen sein. Die Ermittlungen dauern an. (Fellbacher Zeitung vom 17.11.2013)
Winnenden verklagt Eltern des Amokläufers Tim K. auf 9,4 Millionen Euro
Die Stadt Winnenden verklagt die Eltern des Amokläufers Tim K. auf Schadenersatz. Dies beschloss der Gemeinderat am Dienstagabend. Bisher habe man sich außergerichtlich nicht einigen können. Ende des Jahres würden die Ansprüche der Stadt verjähren, weshalb sie sich nun zu diesem Schritt gezwungen sieht. Im Raum stehen 9,4 Millionen Euro für die Folgekosten der Gewalttat. Der 17-jährige Tim K. Hatte im März 2009 in Winnenden und Esslingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Dabei verwendete er die Schusswaffe seines Vaters. Dessen Anwalt hält die Klage für „aussichtslos“ und „aus der Luft gegriffen“. (Fellbacher Zeitung vom 06.10.2013)
Besuchertribüne im Murrhardt eingestürzt - vier Verletzte
Beim Sommerfest in Murrhardt sind am Samstagabend beim Einsturz einer Tribüne vier Menschen verletzt worden. Laut Aussagen der Polizei hatte sich aus noch unbekannter Ursache eine Metallstrebe gelöst, auf der die Sitzbretter angebracht waren. Daraufhin stürzten 40 Besucher auf den Boden. Im Zelt befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls rund 450 Menschen. Die Verunfallten kamen in ein Krankenhaus, konnten es aber recht schnell wieder verlassen. Die Veranstalter reparierten die Bühne, die Show konnte fortgesetzt werden. (Fellbacher Zeitung vom 26.08.2013)
In Fellbach brennt Scheune aus - 100.000 Euro Schaden
In Fellbach-Oeffingen ist am Mittwochmittag eine Scheune abgebrannt. Dabei entstand rund 100.000 Euro Schaden. Verletzt wurde niemand. Dies teilte die Polizei mit. Bisher ist nicht bekannt wieso die Scheune an der Hauptstraße in Flammen aufging. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass sich das Feuer auf andere Gebäude ausbreitete. Die Löschtruppe war mit 65 Mann im Einsatz, wegen der Arbeiten musste die Straße bis zum späten Nachmittag komplett gesperrt werden. Da die Brandursache bisher unbekannt ist, bittet die Polizei um Zeugenhinweise. (Fellbacher Zeitung vom 13.07.2013)